Danke für 100 Likes die Ihr alle hier auf diesen Blog hinterlassen habt.

7ed00c0424b5e274bb42f1bec47f173b_jpg-freudige-nachrichten-daumen-hoch-und-runter-clipart_204-240

Klar, es könnten mehr sein. Aber 100 Likes in so kurzer Zeit ist schon gut. Es zeigt doch das ich mit meinen kleinen Beiträgen nicht ganz so falsch liegen kann 🙂

Ich werde weiterhin Beträge aus dem Bereich Fotografie, Fototricks und Fototips für euch schreiben.

Neu hinzu kommen wird, einige haben es schon gesehen, kleine Geschichten. Kurzgeschichten und Kurzkrimis. Also Einblicke in meine dunkle Seite.

Wenn Euch die Beiträge gefallen, dann spart nicht micht den Likes. Denn sind wir mal ehrlich. Likes sind das was uns alle antreibt. Das Barometer, was uns zeigt, das die Menschen die Beiträge lesen. Ohne Likes könnten wir auch Tagebuch schreiben und dieses vor unseren Mitmenschen verstecken. Ohne Likes könnten wir die ganzen Bilder nur für uns aufheben.

Doch Fotomacher und Schreiberlinge wollen ihre Werke zeigen, wollen das andere sie sehen und lesen. Möchten Kritik und Lob, Hinweise und Fingerzeige bekommen um besser zu werden.

Wer jetzt nur denkt, “ Jajajaja die wollen nur Kohle.“ der irrt gewaltig. Wenn möchten die Foto.- und Buchstabenkünstler nur einen kleine Obolus um die Kosten für Shootings oder Recherche ect.pp ein wenig einzudämmen.

In dem Sinne noch einmal Danke für 100 Likes .. Euer Lars

Im Dezember 2016 hatte ich beschlossen. 2017 mach ich nur noch Auftragsarbeiten im Bereich People/Nude/Sensual Nude. Beschäftige mich daneben nur noch mit Still Life bzw. Food Fotografie.

Ich hatte den Eindruck das man sich spezialisieren muß um als Fotograf Erfolg zu haben.

Doch sind Erfolg und Lebensinhalt ein dringendes Muß? Muß man sein Hobby unbedingt als Beruf auszuführen?

Heute sag ich dazu Nein.

Ein Hobby, sei es Fotografie, kochen oder Modellbau sollte dringend ein Hobby bleiben. Es ist der Teil des täglichen Lebens. Der dafür sorgt, Kraft und Energie für Beruf und Familie zu finden. Das Hobby lässt dir Raum zu Kreativität, zum Abschalten vom Alltag und um einfach runter zu kommen.

Wenn jetzt das Hobby zum Beruf wird, dann fehlt der Ausgleich. Dann steht man nur noch unter Strom. Alles im Leben dreht sich nur noch um das Exhobby. Zeit zur Erholung gibt es nicht mehr. Freundschaften leiden dazu extrem.

Ich weiß sehr genau von was ich da gerade rede. Vor vielen Jahren hatte ich eine Hobby im Modellbau und Rennsport. Es machte viel Spaß, man lernte eine Menge Leute kennen, baute und bastelte in Stillen vor sich hin. Es war der perfekte Ausgleich zum „restlichen Leben“. Und dann kam der Moment als ich das Angebot zum Verkäufer in Modellbau bekam.

Ab dem Moment war es der Anfang vom Ende des Hobbys. 24 Stunden 7 Tage die Woche, Monat für Monat drehte es sich nur noch um das eine. Bekannte riefen zu allen möglichen und unmöglichen Tageszeiten an. Ausgleich gab es nicht mehr. Nur noch Modellbau und Rennsport.

18 Monate, 18 lange Monate dauerte es. Dann zog ich die Reißleine. ausgebrannt, desinformiert. Und nur noch von Leuten umgeben die ihr Hobby hatten, was ja mein Job war.

Es gab einen Weg zurück in die alte Tätigkeit. Und diesen Weg ging ich sofort. Es gab neue Impulse für mich. Neue Ansichten, neue Herausforderung. Alles war wieder neu. Und es gab wieder eine Lebensqualität.

Wenn Du heute der Meinung bist. Dein Hobby zum Beruf zu machen. Dann such dir zeitnah ein neues Hobby. Nur bedenke dabei, das du nicht nach ein paar Jahren wieder das Hobby zum Beruf machen möchtest.

Und noch eine Sache die ich dir, falls du auch Fotograf bist, gerne sagen möchte. Man lebt nicht ruhiger wenn man Berufsfotograf ist. Der Markt ist überflutet von Fotografen oder Leuten die sich dafür halten. Keiner ist mehr bereit dir das zu bezahlen was du haben mußt um einigermaßen über die Runden zukommen. Auch wenn dir Calvin Hollywood etwas anderes in seinen Videos sagen wird.

Und was mach ich jetzt?

Ich mach einen Job und ein Hobby. Der Job gibt mir die Sicherheit (wobei Sicherheit heute relativ ist), ein regelmäßiges Einkommen, bezahlten Urlaub, Soziale Absicherung und noch ein paar Sachen mehr. Negative wie Positive.

Und die Negativen Sachen kann ich bei meinem Hobby ausblenden. Kann abschalten und Luft holen.

Und noch eine Sache die mir inzwischen sehr sehr wichtig geworden ist. Man kann das machen wozu man im Moment die meiste Lust hat. Heute People, morgen Food und übermorgen Landschaft. Keiner hat Einfluß auf meine Entscheidung. Ich hab die kleine Art von Freiheit außerhalb von Job und Familie.