Freiheit

Freiheit haben wir. So hört man es überall. Wir leben in Freiheit, so glauben wir. Möchten es glauben. Doch Glauben ist all das was wir nicht wissen. Das was wir nicht erklären können.

Doch haben wir wirklich diese Freiheit? Sind wir wirklich frei? So wie man es uns tagein und tagaus erzählt? Oder ist es nur eine Illusion der Moderne?

Können wir wirklich Frei entscheiden? Können wir wirklich frei reden? Können wir wirklich frei handeln? Und wo hört unsere Freiheit auf und wo fängt sie an?

Freiheit. Ist damit nur gemeint das wir die freie Auswahl von 30 verschiedenen Biersorten im Supermarkt haben? Oder von 10 verschiedenen Sorten an Butter? Soll das die Freiheit in unserem Leben sein? Freiheit, die Qual der Wahl im Überfluss?

Sicherlich haben wir die Freie Wahl was wir lieben wollen. Können uns entscheiden, ob wir dieses oder jenes Geschlecht haben wollen, sein wollen. Haben die freie Wahl welche Religion wir blindlings hinterherhecheln möchten. Doch ist das die Freiheit welche wir so großschreiben?

Ist es das, was wir den anderen Kulturen in der Welt aufdrücken müssen?

Die westliche Welt, die sich gerne als die freie Welt bezeichnet, ist sie den bis auf Religion und Geschlechtsfragen wirklich so frei? Oder sind wir nur Sklaven der freien Marktwirtschaft? Deren bestreben nur in endloser Gier nach Macht und Reichtum besteht.

Freiheit ist dann erlaubt, wenn sich keiner an dem stört. Was andere als Freiheit ansehen. Als gutes Beispiel kann man die Frei Körper Kultur anführen.

In einem Land was als Diktator und unfrei bezeichnet worden ist. War die Freiheit des Volkes die Frei Körper Kultur. Nacktheit war was völlig normales. Etwas was man vor Kinder nicht verstecken musste. O dick oder dünn, ob gut gebaut oder korpulent. Ob Hängebauch oder Hängebrüste. Es interessierte keinen, es nahm keiner Anstoß daran. Bis zu dem Moment als die Freie Welt über dieses Land schwappte. Mit ihrer gnadenlosen Verlogenheit der Freiheit.

Weg mit den Klamotten, weg mit dem Handy. So zeigte mir der nackte Mann seine kleine Freiheit. Eine Freiheit für den Moment. Für den Augenblick. Frei in der Natur, frei den Wind auf der Haut. Frei von Technik die mehr zur Last als zum Nutzen geworden ist.

An der Stelle möchte ich ein Danke aussprechen. Das ich dieses Bild verwenden darf. Danke für das anschließende Gespräch über die Freiheit in unserem Leben. Auch ein Danke an alle Leser dieses Blogs.


An dieser Stelle freue ich mich gerne über eine kleine Radlerpende. Die Energielieferant bei schönen warmen Sommerwetter. Per Paypal einen Euro für ein Radler.