Treiben

Gute 10 Jahre lag er unbenutzt, eingelagert im Keller herum. Damals für die Kinder im Sommer gekauft. 2 Jahre benutzt. 2 Jahre in dem die Mädels viel Spaß hatten. Die Nachbarn leider auch. Es geht selten leise ab, wenn Kinder mit Wasser spielen.

Jetzt sind die Kids zu Frauen geworden. Und haben ganz andere Sache im Kopf. Haben weniger Zeit, oder nehmen sich einfach weniger Zeit.

10 Jahre in dem wir damals schon Erwachsene den Pool nicht aufbauten. Und selbst das in den heißen Sommern der letzten Jahre. Aber es ändert sich vieles, nicht alles. Aber vieles.

Dieses Jahr hab ich das Teil wieder aufgebaut. Eigentlich wollte ich nur schauen, ob er noch in Ordnung ist. Doch es kam dann wieder einmal alles anders als man es so denkt. Nachdem ein paar Liter in den Pool waren. Und er auch dicht war. Reifte der Plan. Ihn dieses Jahr wieder aktiv zu nutzen.

Und so flossen Liter und Liter in das Teil. Bis er zu 80% gefüllt war. Es dauerte noch einen Tag und eine Nacht. Dann konnte man hinein. Da hatte das Wasser eine Temperatur, welche durchaus ertragbar war. Wenn auch nur in den Beinen.

Eines Nachts schlugen die Störungen im Schlaf wieder zu. Sinnlos lag ich im Bett. Das Hirn lief und der Durst auch. Raus aus dem Bett. Kurz was übergeworfen. Mit einer Flasche Wasser und ein Kippchen schlich in in den Garten. Und stecke die dicke Zehe ins nächtliche Poolwasser. Es ging, es war wärmer als die klare Nachtluft.

Was lag näher als? Hemd und Hose vom Körper fallen lassen. Und rein in den Wasserspeicher. Kopf auf den Rand gelegt. Feinster Sternenhimmel über mir. Wasser um mich. Und Gedanken die durch die Nacht trieben. Sich einfach treiben lassen. Ein Wahnsinn. So gut, so gut tuend.

Tage später. Eigentlich wollte ich nur ein Reinigungsset für den Pool kaufen. Nicht, was teuer ist. Ist noch nicht endgültig entschieden, den Pool jährlich dauerhaft wieder aufzubauen.  Also gab es ein einfaches Set von Billigshop. Und eine Luftmatratze dazu.

Man hätte bei der mal vorher auf die Beschreibung achten sollen. Max 90kg steht als Benutzergewicht auf der Verpackung. Ups. Mein Kampfgewicht ist ein zwei Kilochen mehr. Wird schon gehen. Jnein.

Setz ich mich auf das Teilchen darauf. Knallt der dicke Arsch auf dem Boden. Zwar gedämpft, aber er landet auf dem Grund. Nachdem Beine und Rücken auch irgendwie platziert sind. Geht es gut. Etwas wacklig, aber es geht. Kühler Arsch und kühler Rücken. Dafür die Sonne auf der Wampe und dem Gesicht.

Treiben lassen. Sich und die Gedanken. Wunderbar. Das Platschen der kleinen Wellen am Rand, lässt dann nach kurzer Zeit nach. Und nach einer kurzen Weile schließen sich die Augen ganz von alleine.

Balsam für die Seele. Einfach treiben. Ohne Zeit. Ohne Raum. Für einen Moment ohne Gedankenkarussell. Unglaublich schön. Wenn der Sommerwind über die Haut streift. Und man selbst dadurch getrieben wird.

30 Minuten, in dem man sich fast wie ein Vogel vorkommt. Leicht, beschwingt und irgendwie frei. Doch es ist nur ein kurzer Augenblick. Dann sind sie wieder da. Die Gedanken, die Ängste, die Ideen, die Wirklichkeit. Noch schnell ein Bild gemacht. Und raus aus dem Wasser.

Vielleicht, wäre vieles anders heute. Wenn man den Pool der Kinder in den letzten Jahre benutzt hätte. Um öfters mal eine treibende Reise aus dem Land der Wirklichkeit zu machen. Für einen Augenblick abzutauchen. Der Gedanken zu entschwinden.


An dieser Stelle freue ich mich gerne über eine kleine Radlerpende. Die Energielieferant bei schönen warmen Sommerwetter. Per Paypal einen Euro für ein Radler.