Traffic light in the fog

 

Schon lange wollte ich diese Bilder machen. Doch einfach mal ebend ist es nicht. Häufig spielt immer ein wichtiger Faktor nicht mit.

IMG_1493

Meist war es der Nebel, der nicht oder nur wenig vorhanden war.

IMG_1490

Sehr oft war es die Tageszeit oder der Wochentag sehr ungünstig. Mitten in der Woche stundenlang nachts auf der Straße rumlungern, geht überhaupt nicht.

IMG_1483

Heute passten fast alle Faktoren zusammen. Zwar war der Nebel nicht ganz so dicht, wie ich es mir gewünscht hatte.

Vor Monaten hatte ich mir eine Stelle ausgesucht. Welche für mein Vorhaben perfekt zu sein schien. Es stellte sich jedoch heraus, das diese Stelle mehr als ungeeignet ist. Man kann zwar sehr gut bis auf die letzten 2 Meter heran fahren. Um fast im Auto sitzend die Bilder zu machen. Doch ich hatte das Streulicht einer benachbarten Tankstelle unterschätzt.

Der von mir gewünschte Effekt würde durch zuviel Streulicht zunichte gemacht. Nach fünf Testbildern beschloss ich an eine andere Ampel zu fahren.

An dieser war der Nebel allerdings nicht dicht. Durch den Wind, welcher an dieser Stelle den Berg hoch kommt, wurde der Nebel zerrissen.

Ampelanlage Nummer drei, war dann gut geeignet. Wenig Umgebungslicht. Recht gute Parkmöglichkeiten 🙂 und mässiger Verkehr.

Ein weiteres Problem waren die Autos. Zwar braucht man sie, um den Farbwechsel der Ampel zu bekommen. Jedoch produzieren ihre Scheinwerfer reichlich Streulicht, was dann wieder sehr störend ist.

Am besten für solche Bilder ist eine Fußgängerampel weit draußen auf dem Land. Die nur bei Bedarf die Anzeige wechselt.

Bei uns auf dem Land gibt es diese Ampeln allerdings nicht, und wenn dann sind diese nachts komplett abgestellt.

Aber vielleicht hast du ja die richtige Ampelanlage bei dir um die Ecke.

Am Schluß bleibt mir nur noch zu sagen:

„Ausprobieren macht am meisten Spaß“

IMG_1499