_MG_0146

Unsere nächste U-Bahn Tour führte uns nach Düsseldorf. Wir hatten gehört das die Stationen der Wehrhahnlinie besonders sehenswert wären. Und da In Düsseldorf alles ein wenig anders ist. Haben wir uns im Vorfeld eine Foto.- und Drehgenehmigung von der Rheinbahn besorgt.

Der ganze Vorgang war zum Glück in 3 Emails erledigt. Wir hatten an einem 2 Tagen für jeweils 4 Stunden Zeit um die Bilder zu machen.

_MG_0101

Am Bahnhof Düsseldorf-Bilk wurde das Auto geparkt. Nachdem wir uns ein Ticket gekauft hatten, stiegen wir in die nächstbeste Bahn ein.

_MG_0135

Wir führen bis Station Wehrhahn, diese ist wie Bilk oberirdisch. So konnten wir uns einen kurzen Überblick der einzelnen Station verschaffen.

_MG_0132

Ein wenig ernüchternd war es allerdings schon. In Gelsenkirchen und Essen sind die Stationen an den Bahnsteigen sehr unterschiedlich. In Düsseldorf sind die Bahnsteige nahezu gleich. Bis auf ein paar Bauabweichungen gleichen sie sich, dafür sind die Zwischenetagen unterschiedlich.

_MG_0119

gibt es im „Pot“ die eine oder andere dunkle Stelle, ist es in der Landeshauptstadt  sehr stark ausgeleuchtet.

_MG_0106

Und mit, für mein Empfinden, sehr kalten Licht. Die Stationen wurden von verschiedenen Künstlern gestaltet. Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich eine Suche bei Google, oder einen Besucht auf Rheinbahn.de.

_MG_0149

Sehr interessant war die Videowand auf einer Station, zeigt sie doch was gerade an der Oberfläche passiert. Warum das Bild mit verschiedenen Grafiken bepinselt wird, entzieht sich meinem Verständnis oder meinem Kunstgeschmack. Hübsch anzuschauen war es trotzdem, wenn es sich auch nicht wirklich gut fotografieren lies.

_MG_0156

Es war aber eines der Highlights auf der Tour, wenn auch zwei andere Ereignisse noch intensiver waren.

_MG_0153

DIe Zwischenetagen waren oder besser sind das, was die Stationen in Düsseldorf von anderen Stationen unterscheidet.

_MG_0161

Alle sehr Postmodern, sehr glänzend. gerade letzteres lässt einen oft verzweifeln. Da die Spiegelungen stark sind. Oder von überall Licht herkommt.

_MG_0222

Nett anzusehen ist es. Und für das persönliche Sicherheitsgefühl auch positiv.

_MG_0254

Und einen weiteren positiven Aspekt gab es noch. Die Rolltreppen fuhren leise und gleichmässig. Im Gegensatz zu Essen, wo so manche Rolltreppe seltsame Geräusche von sich gab, und die Aufzüge nicht besonders Vertrauen ausstrahlten wenn man mit ihnen fuhr. Doch sie machten Ihre Arbeit, bei unseren Besuchen zuverlässig.

_MG_0259

Überhaupt scheint man bei der Rheinbahn ein Faibel für Videowände zu haben.

_MG_0210

Die Züge waren sehr sauber, ruhig und schnell. Waren auch ein vieles moderner als das fahrende Gerät in Gelsenkirchen und Essen.

_MG_0107

Abschliessend kann man sagen. Die Bahnhöfe in Düsseldorf auf der Wehrhahnlinie, sind alle sehr clean. Sehr modern doch es fehlt ihnen irgendwie der Charme den man auf anderen Strecken in anderen Städten sieht. Es ist modern, künstlerisch und doch unpersönlich.

Jetzt ist Sommerpause, außer das Wetter macht uns einen Strich durch unsere Tourplanungen. Denn eigentlich war die ganze U-Bahn Fotogeschichte nur aus der Not heraus geboren.  Im Herbst wird es dann noch einen Besuch der anderen Strecken geben. Und es steht noch ein Besuch in der größten Stadt an Rhein an.

Hier geht es zum Teil 1

 

Eigentlich wollte ich nach der ersten Tour ein Bildband über die U-Bahnenstationen in NRW erstellen. Doch irgendwann kann die Erkenntnis, wer will das eigentlich am Ende kaufen. Gibt es doch schon Fotobücher aller Art und es werden jeden Monat mehr.

Wenn man ganz ehrlich ist. Jeder Fortgeschrittener Hobbyfotograf kommt irgendwann auf die Idee ein Bildband zuerstellen. Und über deren Sinn oder Unsinn kann man vorzüglich streiten.

Und doch ist dann eine Bilderstrecke davon entstanden.

_MG_9169
Gelsenkirchen

Mit einer U-Bahnstation fing es an. Bei uns war es Gelsenkirchen. Eiegentlich ist die Ganze Geschichte mit den U-Bahnstationen aud der Not heraus geboren. Naja die Not war eher schlechtes Wetter.

_MG_9172
Treppenaufgang
_MG_9178
Abends ist es da sehr ruhig. Nur wenige Fahrgäste sind unterwegs.

Nach Gelsenkirchen ging es die nächste Woche nach Essen

_MG_9519
Lichtwand im Bahnhof Essen
_MG_9483
Die Lichtwand wechselt die Farben. Man braucht Gedult um sie Menschenleer zu erwischen.
_MG_9451
Hauptbahnhof Essen. Das blaue Licht ist damit Junkis ihre Venen nicht finden.

Die erste Tour in Essen haben wir in nördliche Richtung gestartet.

_MG_9420

_MG_9421

Überwiegend sind die Stationen mit zwei Bahnsteigen mit Zwischenwand ausgebaut.

_MG_9363
Richtung Norden Essen Karlsplatz
_MG_9379
Richtung Zentrum Essen Karlsplatz

Die Stationen sind alt, was man am Baustill gut erkennen kann. Jedoch sehr gut renoviert.

_MG_9414
Essen Kaiser-Wilhelm-Platz
_MG_9402
Weiterfahrt der Bahn
_MG_9413
Erinnert ein wenig an Raumschiff Enterprise

So schön wie die Stationen so trist sah es an der Oberfläche aus. Jedenfalls bei Dunkelheit

_MG_9386
Essen Altenessen in südlicher Richtung
_MG_9383
Essen Altenessen in nördlicher Richtung
_MG_9429
Für mich die schönste Station, wenn auch inzwischen verdreckt an den Wänden

Von dieser Tour waren wir mehr als begeistert. Und so wurde beschlossen in der nächsten Woche in südliche Richtung die U-Bahnstationen zu besuchen.

_MG_9577

Allerdings sind wir mit der falschen Bahn zu weitgefahren. Und so mußten wir zurück. 15 min Zeitverlust waren verschmerzbar.

_MG_9588

Weniger Schön und oft sehr runtergekommen.

_MG_9602

Dabei gibt es ein paar schöne Wandbilder.

_MG_9633
Essen Messe Gruga

Wenn ich als Messegast hier aussteigen müßte. Ich käme ins Grübeln.

_MG_9585
Wenn die Straßenbahn zur U-Bahn wird.

In NRW gibt es nach meinem Wissenstand keine reine U-Bahn. Da die Straßenbahn zur U-Bahn wird spricht man dann von Stadtbahn.

_MG_0219

 

_MG_0278

An manchen Tagen laufen die Planungen einer Fototour völlig aus dem Ruder. Was aber eigentlich gar nicht schlimm ist.

Mein Freund Stefan von STreulicht hatte sein Ultraweitwinkel im Fotorucksack. Das wollte ich einmal ausprobieren. Und so entstanden auf unserer wöchentlichen Fototour ein paar ungewöhnliche Bilder.

Freunde der guten Architekturfotografie werden sich jetzt aufschreien und sagen „Es geht auch besser. Es geht viel besser“.

Es ging mir aber überhaupt nicht darum Fotos zu machen, die „normal“ sind. Sondern einfach ein wenig mit ungewöhnlichen Sichtweisen zu spielen. Ja zu experimentieren.

_MG_0197

Es ist nicht immer leicht die genaue Mitte zu finden. Besonders dann, wenn noch irgend etwas im Weg steht.

_MG_0204

Durch die verschobene Perspektive kommen interessante Bilder heraus.

_MG_0266

Stürzende Linien ? Was ist das? Ultraweitwinkel machen krumme Linien. viel interessanter.

_MG_0200

Ich möchte mich bei der Rheinbahn ganz herzlich bedanken. Für die Erlaubnis der Fotoaufnahmen.