Tag der offenen Studiotür

Mussen machen es, die Wirtschaft macht es, sogar Behörden. Einen Tag der offenen Tür. Einen Tag wo sich Interessenten umschauen können. Wo, in unserem Fall, sich Models und Fotografen kennenlernen und Projekte zu besprechen, abzusprechen. Andere Fotografen das Studio kennen lernen können. Einen Tag zum Networking, wobei ich mir gerade nicht sicher bin. Ob es dieses Wort überhaupt gibt. Oder wie man es bezeichnet, wenn man sein Netzwerk vergrößern will und vielleicht auch muß.

Es gab für mich als Fotograf fast den ganzen Tag die Möglichkeit. Ein paar Probeaufnahmen mit den verschiedenen Models zu machen. Das dabei sehr gute Aufnahmen entstanden sind, werde ich ein einem der nächsten Beiträge Euch zeigen. Es war schon weit nach 16 Uhr , dem offiziellen Ende der Veranstaltung. Man sass noch bei Kaffee, Bier und Saft zusammen und führte das eine oder andere Gespräch. Warum ich in dem Moment die Kamera in der Hand hatte. Ich kann es nicht sagen.

Und dann stand Fridos, mein männliches Lieblingsmodel plötzlich im Licht der Abendsonne. Es gab kein Halten mehr. Kamera vors Auge, Focus gesucht und Abgedrückt.  Und was macht Fridos ? Er baut einfach ein anders Model in dieses Spontanes Set mit ein.

 

Und was passierte dann? Das erfahrene Model nimmt das weniger erfahrene Model mit. Führt es durch das Shooting, welches überhaupt nicht geplant war. Wo es kein Script gab, keine Ideen. Welches einfach aus der Situation heraus entstanden ist. So schrieb die Kamera ein Bild nach dem anderen auf die Speicherkarte. Zusammen waren sie unschlagbar. Ein Team im Set. Und nebenbei entwickelten sich neue Bildideen und neue Projekte. An der Stelle möchte ich beiden Jungs einfach mal danken. Klasse Shooting.

Und am Ende des Tages, konnte ich zusammenfassen. Tag absolut gelungen. Neue Ideen mit neuen und alten Models. EIn Tag wie kein anderer.