Reinfall

Von einem Reinfall spricht man. Wenn etwas nicht so abgelaufen ist, wie man es vorher sorgfälltig geplant hat. Wobei man es nicht mit dem Rheinfall verwechslen darf. Wo es zwar auch abwärts geht, aber dieses von der Natur durchaus gewollt ist.

Hier und heute geht es um den Reinfall, des persönlichen Supergau oder anders geprochen der Pleite. Einer Pleite die zwar Zeit und Geld gekostet hat. Aber zum Glück nicht lebensbetrohlich ist.

Es geht um ein seit Wochen geplantes Shooting. Die Bildideen standen fest und waren auch alle sowit vorbereitet. Das es nicht wieder zu einer Stressaktion wird. Studio war rechtzeitig geblockt. Geblockt deshalb, da ich mir das Studio mit 10 anderen Knipsern teile.

Zu einem Studio ganz für mich alleine hat es noch nicht gereicht. Dieses würde dummerweise auch 90% der Zeit leer stehen. Und die Technik müßte auch beschafft werden. Welche auch nur zu 10% genutzt würde. Und so ist eine  Studiomitgliedschaft das wirtschaltlich sinnvollste für mich.

  • Bildidee vorhanden
  • Studio frei
  • Freigang von der Regierung
  • Fahrzeug getankt
  • Zeitplan optimiert
  • Model besorgt

Alles war dieses Mal wirklich gut vorbereitet. Ich hatte mir sogar sehr viel Gedanken über das Model gemacht. Figur, Alter, Hauttyp und der gleichen mehr. Und auch das ich alleiniger Herr dieses Projektes bleiben werde. Sprich ich hatte ein Model gebucht.

Vorteil ist. Mir kann keiner in die Bilder quatschen. Wenn ich es so oder so machen will, dann mach ist es. Bei der Endauswahl der Bilder entscheide nur ich. Das Model hat keinerlei Mitspracherecht. Klingt hart, ist aber bei speziellen Projekten das beste was man machen kann.

Ich hatte lange nach einem Model gesucht. Schliesslich mußten meine Vorstellungen auch zu meinem Geldbeutel passen. Ein gutes Model soll auch gutes Geld verdienen. daran gibt es nicht zu rütteln. Aber was sich manche dieser Models an Gage aufrufen, ist gelinde gesagt, eine Frechheit.

Irgendwann hatte ich ein Model zu einen vernüftigen Preis. Und auch zu einem passenden Termin. Und ich war der Meinung das ich auch ein Model gefunden hab, welches schon mehr als 3 – 5 Shootings erfolgreich absolviert hat.

Da am Tag des Shootings der Zug, mit dem das Model anreiste, eine Verspätung von 30 min hatte. Dafür kann man den Model recht wenig Vorwürfe machen. Eigentlich gar keine.

Die Komunikation im Auto auf dem Weg von Bahnhof ins Studio war kurzweilig. Sie war eigentlich nicht vorhanden. Ich merkte sehr schnell, das wir ein paar Sprachprobleme haben werden. Macht das ganze Shooting nicht einfacher aber nicht unmöglich.

Solche Shootings hatte ich schon erlebt. Und es ging immer irgendwie gut. Hände, Füße und ein Mischmasch aus deutsch, englisch brachten die gewünschten Posen und Mimik.

Doch dieses Mal war es anders. Ganz anders. Es wurde schwierig bis ganz schwer. Eine gewisse Grundkenntnis im Posen möchte ich dem Model noch zugestehen. Darüber hinaus war sie blutige Anfängerin. Mimik nicht vorhanden. Selbstständiges Posen, naja.

Anweisung von mir , die Hände so oder so zu halten. Maximal nach zwei Sekunden, war es vorbei damit. Weil Model sich mal wieder durch die Haare fahren mußte. Und das ständig. Sagte man ihr Haare offen, dauerte es keine Sekunde und schon waren die Haare im Nacken schon wieder zusammen gedreht.

Die Anweisung „Augen auf“ wurde mit einem zurück werfen den Kopfes beantwortet. Erst dachte ich, sie versteh mich nicht. Doch das war nicht der Fall. Sie verstand es ganz gut. Sie konnte es nur nicht umsetzten.

Umgekehrt hab ich es auch versucht, „Augen zu“ und schon senkte sich das Kinn. Jeder Bild war mehr oder weniger  ein Zufallsprodukt. Und das alles entsprach nicht meinen Vorstellungen und auch nicht Erwartungen.

Ein Model, was mit seiner Tätigkeit als Model Geld verdienen will. Sollte schon mal auf den Fotografen hören. Wenn dieser Ihr ein paar Sachen im Shooting erklärt. Wo das Hauptlicht ist und was für Bilder entstehen sollen.

Wenn ich den Model sage. Nehm das Kinn ein wenig runter. So hat das einen Grund. Der auch ganz einfach ist. Ich möchte schöne, vielleich künsterische Bilder erstellen. Und nicht Werbebilder für Hals-Nasen-Ohren Ärzte. Ganz einfach.

Und auch das alte Motto. Brust, Arsch raus und Brauch rein. Hat oft eine Bewandniss, welche zu schönen Bildern führt. Ein Model, welches sich für diese Arbeit bezahlen lässt, sollte in der Lage sein. Dieses einfach und schnell unzusetzen.

Alles in allem kann ich am Ende des Shootings nur feststellen. Es war ein Reinfall. Gute Bilder mehr Zufall als planbar. Und die Erkenntnis das es noch schwerer wird ein gutes neues Model zufinden.

Die Mädchen mit den ich schon erfolgreich zusammen gearbeitet habe. möchte ich an der Stelle sagen. Ihr seit nicht aus meinem Modelstamm heraus gefallen. Nur wer kann immer nur Milchreis essen. Ich brauch ja auch die eine oder andere Abwechslung vor der Linse.

Models die gerade anfangen. BITTE BITTE macht ein paar TFP Shootings mehr. Oder bezahlt auch mal ein paar Taler für Eure Bilder. Nach 3 Bildserien mit dem Freund, der Freundin seit ihr noch lange nicht in der Lage ein gutes Model zu sein.

Es bringt euch nicht weiter nur die nackten Titten in die Linse zu halten. Und merkt Euch eines. Fotografen die mit den Geldscheinen nur so herum wedeln. Sind nicht die besten ihres Faches. Eher mehr das Gegenteil.

Wenn ihr liebe Models, euch nicht im Internet finden wollt. Dann verlangt keine Kohle sondern macht TPF oder bezahlt die Bilder. Den auch hier gilt der alte Spruch, Wer die Musik bezaht, sagt was gespielt wird. Nur bei TFP oder den von Euch bezahlten Bildern hat ihr die Veröffentlichungsrechte.

Sobald der Fotograf bezahlen soll, entscheidet er über die Veröffentlichung. Was, wie und wo er die Bilder zeigt. Liegt dann im seiner alleinigen Entscheidung. Und er wird Euch nicht beibringen wie ihr Euch bewegen sollt. welche Pose gut ist. Wie ihr Euch auf ein Shooting vorbereiten sollt. Denn er erwartet Leistung von Euch. Und bezahlt nicht für Eure Ausbildung. Die müßt ihr Models schon selbst bezahlen.

Wenn du dann als Model das Posen, die Mimik sowie das Umsetzen der Anweisung erfüllen kannst. Dann kannst du deine Leistung sowie Können auch gegen eine Gage anbieten.

Denn über eines solltes du als Model dir sicher sein. Nicht nur ihr Models tauscht Euch über die Fotografen aus. Wir Fotografen machen das auch. Die Welt der ernsthaften Fotografen ist relativ klein. Und negative Erfahrungen sprechen sich schnell rum.

Genauso schnell wie ein unseriöser Fotograf unter den Models schnell durch ist. Kann es dir als Model unter den Fotografen gehen. Ich möchte an dieser Stelle niemanden drohen. Ich möchte nur Aufmerksam machen. Nicht mehr nicht weniger.

Fair Play auch in der People/Nudephotografie. So schwer kann das doch gar nicht sein.