Nude ? .. nein nicht immer


Die Aktfotografie ist ein wunderschönes. Wenn auch das schwerste Thema in der Fotografie mit Menschen. Viele sprechen von der Königsdisziplin. Besonders wenn es nicht nur um die plumpe Abbildung der weiblichen und männlichen Geschlechtsmerkmale geht.

Den ästhetische Aktfotos zu erstellen ist sehr viel mehr als einfach. Dazu kommt noch eine ganz persönliche Betrachtungsweise des Betrachters. Was der Mann gut findet, findet Frau plump oder gar sexistisch. Es ist eine Gratwanderung bei jedem Shooting aufs neue.

Bei jedem Shooting mit einem neuen Model. Werden nicht sofort Aktbilder fotografiert. Es enstehen am Anfang eine ganze Reihe von ganz normalen Bilder. Bilder die im übrigen nicht schlecht sind. Die mit genauso viel Hingabe und Leidenschaft gemacht werden, wie die Akt Arbeiten.

Bei diesen „Textilbilder“ haben ich und das Model. Die Möglichkeit uns ein wenig kennen zu lernen. Das Eis zum Schmelzen zubringen und Vertrauen aufzubauen. Vertrauen ist ja bekanntlich die Basis für gute Aktfotografie. Ohne Vertrauen geht gar nichts. Das hab ich in einem älteren Artikel schon einmal besprochen. Deshalb möchte ich hier auf das Thema Vertrauen nicht weiter eingehen.

Jetzt bin ich ein Fotograf der durchaus mit ein paar Grundideen zum Shooting fährt. Doch gerade bei den verdeckten Teilaktbildern. Kommen mir dann spontan andere Ideen, welche ich dann versuche umzusetzen. Das diese Bilder dann gar nicht oder nur sehr wenig in den Akt oder Teilakt gehen. Ist gewollt und nicht nur das Beiwerk eines jeden Shooting.

Es geht bei meinen Arbeiten in der Fotografie nicht nur um Teilakt oder Akt Bilder. Ganz im Gegenteil. Portäts, Life Style und mit Abstrichen auch Fashionaufnahmen haben ihren Reiz. Und diese Bilder mach ich auch sehr gerne. Bei meinen Arbeiten steht der Mensch, die Person oder gar die Persönlichkeit im Vordergrund. Ein Gesicht erzählt viel mehr Geschichten des Lebens. Als eine nackte Brust oder ein steifer Penis. Ist einfach so. Das Zusammenspiel von Gesicht und Geschlechtsmerkmal vermittelt dann jedoch vollkommen andere Geschichten.

Um es mal langsam auf den Punkt zu bringen. Ich habe Spaß an fast jeder Art von Peoplefotografie. Und es muss nicht immer nur Nude also Akt sein.  Fast ?  Ja Fast, wenn es um TFP Shootings geht.

Vor Tagen hatte ich einen Artikel über die Anfrage eines PornArt Shootings geschrieben. Diese Art von Bildern machen mir weniger Spaß. Es ist einfach nicht mein Thema. Bei solchen Aufträgen hab ich nichts von den Bildern. Sie belegen nur Speicherplatz. Und deshalb muß ich mir diese Arbeiten bezahlen lassen.

Wenn wir gerade so bei dem Thema Geld sind. Ich habe immer gesagt und dazu steh ich heute immer noch. Es ist ein Hobby und soll auch eines bleiben. Ein Hobby macht man mit Leidenschaft und Hingabe. Wenn es dann zum Nebenerwerb wird, sieht vieles anders aus. Das wird aus Hingabe Lieferpflicht und aus Leidenschaft Qualitätsdruck. Dinge die mich in meiner „künstlerischen Ausdrucksweise“ behindern.

Jeder nimmt gerne Geld für seine Arbeiten, das steht außer Frage. Auch ich mache da keine Ausnahme. Mein Geld heißt in vielen Dingen der Fotografie TFP. Die besten Bilder aus dem Shooting bekommt das Model und der Fotograf. Beide können die Bilder verwenden.

Bei Arbeiten, wo am Ende nur das Model die Bilder verwenden will. Erwarte ich eine Aufwandsentschädigung. Wie hoch diese Ausfällt kommt ganz auf den Umfang des Shootings an.

Wenn jemand ein Bild von mir kaufen möchte. Dann darf er dieses bis auf eine Ausnahme gerne tun. Zum Selbstkostenpreis. Motiv aussuchen, Trägermaterial und Größe auswählen, 2 mal Versand dazu rechnen und schon hat man den Preis. Zweimal Versandkosten ist der Tatsache geschuldet, da die Bilder erst zu mir geliefert werden. Wenn die Druckerei die gewünschte Qualität liefert, versende ich die Bilder weiter. Nur so hab ich die Kontrolle über die Qualität der Fotos.

Jetzt zu der oben genannten Ausnahme. ALLE Bilder mit Personen sind grundsätzlich unverkäuflich. Nur die Model dürfen diese Bilder erwerben.