Dekadent

Während sich die Menschheit gerade zu verschleißt. Menschlich total in seinem Benehmen versagt. Nur noch in Schwarz und weiß denken kann. Andere Meinungen nicht zulassen will. Steigere ich meinen Lebensluxus für Arme.

Nach gut 10 Jahren hat der alte vollautomatische Kaffeezubreitungsknecht das Vorruhestandeintrittsalter erreicht. Bis auf kleine Wehwechen, die mit der Bestellung von ein paar Ersatzteile. Unter ständigen Fluchen, erfolgreich durchgeführter Reparaturarbeiten beseitigt werden konnten. Hat der Kaffeeknecht es ausgezeichnet gemacht. Laut und mit viel Getöse, mit richtigen Knöpfen zum Drücken.

Nun war allerdings die beste aller Ehefrauen, der Meinung. Ein neues Gerät müsste her. Wochen, nein monatelang wurde von ihr dazu das Internet und die örtlichen Einzelhändler abgesucht. Testberichte und Beurteilungen gelesen. Ich selbst hab mir es abgewöhnt, auf die Meinung von Halbgescheiten zu hören. Was für den einen gut ist, ist für den anderen schlecht. Woher soll ich wissen, welche überzogenen Ansichten so ein Schreiberling der Beurteilung in seinem Kleinhirn hat.

Als kurzes Beispiel kann ich da nur die Beurteilungen von meiner heißgeliebten Canon 6D Mark2 angeben. Vollformat für Arme, war noch das beste aller negativen Beurteilung. Nicht viel besser war es bei der Olympus OMD-10MII. Seit Jahren mache ich mit beiden meine Bilder. Gut, über die Motive kann man nicht streiten. Erst recht nicht über die Qualität beider Kameras. Tippitoppi.

Jetzt aber zurück. Die beste aller Ehefrauen hat also nun einen neuen vollautomatischen Kaffeeknecht gekauft. So mit Touchdisplay und Funktionen die ich überhaupt nicht brauche. Da gibt es eine Funktion „Long Coffee“, was nicht anderes ist ein verlängerter Kaffee. Kaffee mit heißem Wasser aufgefüllt. Verdünnter Bliemchengaffe. Ganz ehrlich. Braucht kein Mensch. Normalen Kaffee kochen, heißes Wasser darauf, fertig. Nun ja, das Gerät ist nun einmal da. Und ich hab so meine Probleme mit der Bedienung, wenn es um die Zubereitung von den ganzen Mischgetränken geht.

Was hat das jetzt alles mit Dekadenz zu tun?  Ich hab den alte vollautomatischen Kaffeeknecht gerettet. Geputzt und gereinigt. Hat er seinen neuen Platz in meinem Hobbykeller gefunden. Zwischen Modelleisenbahn, die mal irgendwann fertig ist, 3D Drucker und Fotoecke. Bildet er zusammen mit einem Wasserkocher, ein oder zwei Flaschen Rotwein eine Art Minilounge Getränkeecke. Kaffeegenuss zu jeder Tageszeit, ohne den Keller  verlassen zu müssen. Das kann man nur Dekadent nennen.

Spötter haben schon verlauten lassen. Es würde noch ein Kühlschrank fehlen. Doch der steht netterweise im Nachbarkellerraum. Selbst ein großer Flimmerkasten mit Ultra4FullHD und 3D kommt mir nicht in den Keller. Mir jedenfalls wäre es zu anstrengend so ein 55 60 70 80″ Gerät in den Garten zu schleppen. Schließlich schaut der moderne Mensch auf den 13″ Laptop und ist dabei auch noch flexibel in der Ortswahl.

Unten seht ihr jetzt noch ein Bild. Welches beweisen soll und beweist. Das man mit Technik, die schlecht bewertet wird. Tolle Ergebnisse erstellen kann. Canon 6D Mark II in Zusammenarbeit mit Aufsatzblitzen von Yongirgendwas und einem billigen Reflektorset vom emsigen Chinamann.

Das neuste vom neusten. Brauchen nur Menschen, die a. zu viel Geld haben b. sonst keine Freude am Leben und c. auch mit diesen neuesten Scheiß keine guten Bilder machen können.


An dieser Stelle freue ich mich gerne über eine kleine Spende. Um den Blog auch weiterhin werbefrei halten zu können. Per Paypal einen Euro spenden gegen die Werbung.