Heute zeig ich Euch den für mich längsten Blogbeitrag. Der eigentlich eine Fotostrecke der anderen Art ist. Ausschnitte aus den Fotografiearbeiten der ersten 3 Monate in 2017.

Das eine oder andere Thema hatte ich Euch schon gezeigt, doch in diesem Beitrag gibt es nur neue Bilder, besser gesagt, noch nicht gezeigte Bilder.

Wer ein persönliches Problem mit Nacktheit hat, der sollte nicht bis zum Ende die Bilder betrachten.

Und jetzt viel Spaß beim Betrachten meiner Fotografischen Werke von Anfang Januar bis Ende März.

IMG_9050
Nordsee im Winter Jan2017
IMG_9062
Am Stand von Westkapelle Jan2017
IMG_9070
Deichkrone im Nebel Westkapelle Jan2017
_MG_9147
Gib eine Beschriftung ein Gelsenkirchen bei Nacht. Feb.2017
_MG_9190
U-Bahn Gelsenkirchen aus der Not heraus  Feb2017
_MG_9194
Selfi der anderen Art. Nachdenklich in Gelsenkirchen Feb2017
_MG_9305
Karneval in Berlin Feb2017
_MG_9338
Historisches und Modernes Berlin Feb2017
_MG_9367
U-Bahn Tour in Essen Feb 2017
_MG_9439
Essen Hauptbahnhof U-Bahn ständige Blaue Stunde Feb2017
_MG_9450
Über den Gleisen Essen Feb2017
_MG_9503
Kunst mit Licht Essenhauptbahnhof Feb2017
_MG_9530
Die neue A44 / A61 Blick vom neuen AK Jackerath Mär2017
_MG_9546
Landgestaltung Absetzer im Tagebau Mär2017
_MG_9560
Licht will jeder haben, Internet auch. Nur wo es herkommt das akzeptieren viele nicht. Mär2017
_MG_9625
U-Bahn Essen Gruga Station auf der nächsten Tour Mär2017
_MG_9644
Zwischenetage U-Bahn Essen Mär2017
_MG_9676
Die ersten Frühblüher locken die ersten Insekten an Mär2017
_MG_9682
Skulptur in Grevenbroich. Könnte ein Blitz sein. Mär2017
_MG_9768
Tagebau bei Nacht.
_MG_0037
Kein Selfi. Foto wurde von Willi F gemacht. Ich bin da nur Model. Deshalb hier zu sehen Mär2017
_MG_0166
Über der U-Bahn in Düsseldorf. Straßenbahn am Kö-Bogen Mär2017
_MG_0319
Duisburg Innenhafen. Pünktlich und doch eine Stunde zu spät. Mär2017
_MG_0388
Bergarena die letzte Tour im März mit meinem Freund Stefan. Mär2017

 

Akt / Teilakt / Portrait

 

Solltest du Nacktheit ablehnen , würde ich dir an dieser Stelle empfehlen nicht weiter zu scrollen.

Für mich die Akt / Nackt / Teilakt Fotografie ein teil der Fotografie. Nach meinem Empfinden auch die schwerste Art der Fotografie. Und ein großer Teil meiner fotografischen Leidenschaft.

 

 

 

 

IMG_8918-Bearbeitet
Sweet Po , aus dem Hotelshooting  Jan2017
IMG_8391
Nur mit Nebel bekleidet. Feb2017
IMG_8462
Der Engel auf Erden Feb2017
IMG_8502-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeitet
Verdeckter Akt mit der schönen Eva Feb2017
IMG_8588
Aus dem Shooting mit Eva K. Feb2017
IMG_8132
Susanne im Mietstudio Bonn. Tolle Frau in einem etwas merkwürdigen Sharing Feb2017
IMG_8145
Susanne. Die Outfits waren Wunsch von Veranstalter. Leider waren diese überhaupt nicht ansprechend. Teilweise gar hässlich. Das Model konnte nichts dafür. Feb2017
_MG_9776
Ein sehr gutes Shooting aus meiner Sicht. Hab zwar das Thema mehr als verfehlt (Freizügiger Akt) dafür gab es aber schöne Aktprotrait Bilder mit der X-tremlady Mär2017
_MG_9954
Mit Sicherheit nicht die schönste Pose, aber dafür der ein perfekter Gesichtsausdruck. Mär2017

Die ganz private Fototour durch den heimischen Garten.

_MG_0328

Wird immer dann gemacht, wenn Kamera und Objektive gereinigt worden sind.

_MG_0451

Wenn man einfach ein Bild in den hellblauen Himmel macht, sieht man den Schutz auf dem ..

_MG_0450

Sensor sofort. Mit ein wenig Pressluft aus der Dose, ist der Schmutz schnell beseitigt.

_MG_0442

Und wenn man einmal draußen ist. Kann man auch gleich die Farbenpracht der Bäume und Blumen in Bildern einfangen.

_MG_0391
Totems als Kunstobjekt

Dienstagabend .  Zusammen sind Stefan und ich wieder auf Fototour. Ziel an diesem Tag ist die Halde Haniel in Bottrop oder Oberhausen. Einheimische mögen mir es bitte verzeihen, aber in der Gegend gehen die Städte so fließend ineinander über das der Auswärtige da schnell den Überblick verliert.

_MG_0430
Zeche Proper-Haniel

Abfahrt war eine Stunde früher als sonst, da wir uns vorgenommen hatten. Von der Halde den Sonnenuntergang über dem Ruhrgebiet fotografieren wollten.

Am Zielort angekommen, gab es ein kleines Problem mit dem Weg. Zwar standen Schilder doch die kamen uns etwas merkwürdig vor. Stefan sprach einen Radfahrer an um nach den Weg zu fragen. Der Herr war so freundlich uns auf einen anderen Parkplatz zu schicken, da eine Brücke gesperrt ist.  Auf den anderen Parkplatz angekommen, ging es auch direkt los. Hinweisschilder oder Wegweiser leider Fehlanzeige. Also sind wir auf gut Glück die 158 Höhenmeter hoch gelaufen.

_MG_0421
Dunst über Oberhausen

Oben angekommen, gab es leider keine richtig gute Sicht. Ein Dunst lag über dem Pot, wie ein feiner Nebel. Wolken waren am Horizont.

_MG_0419
Auf dem Display sah es aus wie ein Schmutzfleck

Wir haben dann trotzdem noch ein paar schöne Bilder gemacht. Leider ist es auf der Halde selber sehr karg.

_MG_0432
Bergarena. man sieht wie kahl es ist.

Auf den obersten Plateau ist kein Baum, kein Strauch, kein Grün. Nur kahle Steine. Eigentlich wollte ich ein Timelap Video bis in die Dunkelheit drehen, doch auf Grund des sehr kalten Wind und der schlechten Sicht, hab ich das nach 2 Stunden angebrochen.

_MG_0403
ActionCam aus China im Einsatz

WIr haben dann zusammen gepackt und uns auf dem Rückweg gemacht. Und hier gab es dann wieder die Problemchen mit den fehlenden Wegweisern. Irgendwann haben wir uns dann dazu entschlossen den mörderischen Downhill Weg der Fahrradfreaks zu benutzen. In stockfinsterer Nacht ein übles Abenteurer und dazu gefährlich.

_MG_0436
Ruhrgebietromantik
_MG_0399
Sonnenuntergang zwischen den Totems

Heute Abend mußte ich noch einmal in den örtlichen Supermarkt.  Und während meine Tochter und ich so durch die Obst und Gemüseabteilung schlendern. Sehe ich doch eine kleine Schale mit frischen Himbeeren. Und da sie durch Zufall im Angebot waren, gab es kein halten mehr.

_MG_0363

Ich wollte die Himbeere ganz schlicht abbilden. Aber nur ein paar Himbeeren waren dann doch zu langweilig. Und so wurde eine Glasplatte hingelegt. Ein Löffel unter Zuhilfenahme von einem Strohhalm und Knete in Position gebracht. Das ganze mit Dauerlicht von vorne oben beleuchtet.

_MG_0383

Und dann fing die Spielerei an. Mal mit Wasser benetzt. Und dann noch Puderzucker drüber.

_MG_0368

VIEL Puderzucker. 🙂

Was ich damit zeigen möchte. Food geht auch mit einfachen Mittel. Wirkungsvoll wie ich finde.

 

_MG_0146

Unsere nächste U-Bahn Tour führte uns nach Düsseldorf. Wir hatten gehört das die Stationen der Wehrhahnlinie besonders sehenswert wären. Und da In Düsseldorf alles ein wenig anders ist. Haben wir uns im Vorfeld eine Foto.- und Drehgenehmigung von der Rheinbahn besorgt.

Der ganze Vorgang war zum Glück in 3 Emails erledigt. Wir hatten an einem 2 Tagen für jeweils 4 Stunden Zeit um die Bilder zu machen.

_MG_0101

Am Bahnhof Düsseldorf-Bilk wurde das Auto geparkt. Nachdem wir uns ein Ticket gekauft hatten, stiegen wir in die nächstbeste Bahn ein.

_MG_0135

Wir führen bis Station Wehrhahn, diese ist wie Bilk oberirdisch. So konnten wir uns einen kurzen Überblick der einzelnen Station verschaffen.

_MG_0132

Ein wenig ernüchternd war es allerdings schon. In Gelsenkirchen und Essen sind die Stationen an den Bahnsteigen sehr unterschiedlich. In Düsseldorf sind die Bahnsteige nahezu gleich. Bis auf ein paar Bauabweichungen gleichen sie sich, dafür sind die Zwischenetagen unterschiedlich.

_MG_0119

gibt es im „Pot“ die eine oder andere dunkle Stelle, ist es in der Landeshauptstadt  sehr stark ausgeleuchtet.

_MG_0106

Und mit, für mein Empfinden, sehr kalten Licht. Die Stationen wurden von verschiedenen Künstlern gestaltet. Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich eine Suche bei Google, oder einen Besucht auf Rheinbahn.de.

_MG_0149

Sehr interessant war die Videowand auf einer Station, zeigt sie doch was gerade an der Oberfläche passiert. Warum das Bild mit verschiedenen Grafiken bepinselt wird, entzieht sich meinem Verständnis oder meinem Kunstgeschmack. Hübsch anzuschauen war es trotzdem, wenn es sich auch nicht wirklich gut fotografieren lies.

_MG_0156

Es war aber eines der Highlights auf der Tour, wenn auch zwei andere Ereignisse noch intensiver waren.

_MG_0153

DIe Zwischenetagen waren oder besser sind das, was die Stationen in Düsseldorf von anderen Stationen unterscheidet.

_MG_0161

Alle sehr Postmodern, sehr glänzend. gerade letzteres lässt einen oft verzweifeln. Da die Spiegelungen stark sind. Oder von überall Licht herkommt.

_MG_0222

Nett anzusehen ist es. Und für das persönliche Sicherheitsgefühl auch positiv.

_MG_0254

Und einen weiteren positiven Aspekt gab es noch. Die Rolltreppen fuhren leise und gleichmässig. Im Gegensatz zu Essen, wo so manche Rolltreppe seltsame Geräusche von sich gab, und die Aufzüge nicht besonders Vertrauen ausstrahlten wenn man mit ihnen fuhr. Doch sie machten Ihre Arbeit, bei unseren Besuchen zuverlässig.

_MG_0259

Überhaupt scheint man bei der Rheinbahn ein Faibel für Videowände zu haben.

_MG_0210

Die Züge waren sehr sauber, ruhig und schnell. Waren auch ein vieles moderner als das fahrende Gerät in Gelsenkirchen und Essen.

_MG_0107

Abschliessend kann man sagen. Die Bahnhöfe in Düsseldorf auf der Wehrhahnlinie, sind alle sehr clean. Sehr modern doch es fehlt ihnen irgendwie der Charme den man auf anderen Strecken in anderen Städten sieht. Es ist modern, künstlerisch und doch unpersönlich.

Jetzt ist Sommerpause, außer das Wetter macht uns einen Strich durch unsere Tourplanungen. Denn eigentlich war die ganze U-Bahn Fotogeschichte nur aus der Not heraus geboren.  Im Herbst wird es dann noch einen Besuch der anderen Strecken geben. Und es steht noch ein Besuch in der größten Stadt an Rhein an.

Hier geht es zum Teil 1

 

Eigentlich wollte ich nach der ersten Tour ein Bildband über die U-Bahnenstationen in NRW erstellen. Doch irgendwann kann die Erkenntnis, wer will das eigentlich am Ende kaufen. Gibt es doch schon Fotobücher aller Art und es werden jeden Monat mehr.

Wenn man ganz ehrlich ist. Jeder Fortgeschrittener Hobbyfotograf kommt irgendwann auf die Idee ein Bildband zuerstellen. Und über deren Sinn oder Unsinn kann man vorzüglich streiten.

Und doch ist dann eine Bilderstrecke davon entstanden.

_MG_9169
Gelsenkirchen

Mit einer U-Bahnstation fing es an. Bei uns war es Gelsenkirchen. Eiegentlich ist die Ganze Geschichte mit den U-Bahnstationen aud der Not heraus geboren. Naja die Not war eher schlechtes Wetter.

_MG_9172
Treppenaufgang
_MG_9178
Abends ist es da sehr ruhig. Nur wenige Fahrgäste sind unterwegs.

Nach Gelsenkirchen ging es die nächste Woche nach Essen

_MG_9519
Lichtwand im Bahnhof Essen
_MG_9483
Die Lichtwand wechselt die Farben. Man braucht Gedult um sie Menschenleer zu erwischen.
_MG_9451
Hauptbahnhof Essen. Das blaue Licht ist damit Junkis ihre Venen nicht finden.

Die erste Tour in Essen haben wir in nördliche Richtung gestartet.

_MG_9420

_MG_9421

Überwiegend sind die Stationen mit zwei Bahnsteigen mit Zwischenwand ausgebaut.

_MG_9363
Richtung Norden Essen Karlsplatz
_MG_9379
Richtung Zentrum Essen Karlsplatz

Die Stationen sind alt, was man am Baustill gut erkennen kann. Jedoch sehr gut renoviert.

_MG_9414
Essen Kaiser-Wilhelm-Platz
_MG_9402
Weiterfahrt der Bahn
_MG_9413
Erinnert ein wenig an Raumschiff Enterprise

So schön wie die Stationen so trist sah es an der Oberfläche aus. Jedenfalls bei Dunkelheit

_MG_9386
Essen Altenessen in südlicher Richtung
_MG_9383
Essen Altenessen in nördlicher Richtung
_MG_9429
Für mich die schönste Station, wenn auch inzwischen verdreckt an den Wänden

Von dieser Tour waren wir mehr als begeistert. Und so wurde beschlossen in der nächsten Woche in südliche Richtung die U-Bahnstationen zu besuchen.

_MG_9577

Allerdings sind wir mit der falschen Bahn zu weitgefahren. Und so mußten wir zurück. 15 min Zeitverlust waren verschmerzbar.

_MG_9588

Weniger Schön und oft sehr runtergekommen.

_MG_9602

Dabei gibt es ein paar schöne Wandbilder.

_MG_9633
Essen Messe Gruga

Wenn ich als Messegast hier aussteigen müßte. Ich käme ins Grübeln.

_MG_9585
Wenn die Straßenbahn zur U-Bahn wird.

In NRW gibt es nach meinem Wissenstand keine reine U-Bahn. Da die Straßenbahn zur U-Bahn wird spricht man dann von Stadtbahn.

_MG_0219

 

_MG_0278

An manchen Tagen laufen die Planungen einer Fototour völlig aus dem Ruder. Was aber eigentlich gar nicht schlimm ist.

Mein Freund Stefan von STreulicht hatte sein Ultraweitwinkel im Fotorucksack. Das wollte ich einmal ausprobieren. Und so entstanden auf unserer wöchentlichen Fototour ein paar ungewöhnliche Bilder.

Freunde der guten Architekturfotografie werden sich jetzt aufschreien und sagen „Es geht auch besser. Es geht viel besser“.

Es ging mir aber überhaupt nicht darum Fotos zu machen, die „normal“ sind. Sondern einfach ein wenig mit ungewöhnlichen Sichtweisen zu spielen. Ja zu experimentieren.

_MG_0197

Es ist nicht immer leicht die genaue Mitte zu finden. Besonders dann, wenn noch irgend etwas im Weg steht.

_MG_0204

Durch die verschobene Perspektive kommen interessante Bilder heraus.

_MG_0266

Stürzende Linien ? Was ist das? Ultraweitwinkel machen krumme Linien. viel interessanter.

_MG_0200

Ich möchte mich bei der Rheinbahn ganz herzlich bedanken. Für die Erlaubnis der Fotoaufnahmen.

 

Danke für 100 Likes die Ihr alle hier auf diesen Blog hinterlassen habt.

7ed00c0424b5e274bb42f1bec47f173b_jpg-freudige-nachrichten-daumen-hoch-und-runter-clipart_204-240

Klar, es könnten mehr sein. Aber 100 Likes in so kurzer Zeit ist schon gut. Es zeigt doch das ich mit meinen kleinen Beiträgen nicht ganz so falsch liegen kann 🙂

Ich werde weiterhin Beträge aus dem Bereich Fotografie, Fototricks und Fototips für euch schreiben.

Neu hinzu kommen wird, einige haben es schon gesehen, kleine Geschichten. Kurzgeschichten und Kurzkrimis. Also Einblicke in meine dunkle Seite.

Wenn Euch die Beiträge gefallen, dann spart nicht micht den Likes. Denn sind wir mal ehrlich. Likes sind das was uns alle antreibt. Das Barometer, was uns zeigt, das die Menschen die Beiträge lesen. Ohne Likes könnten wir auch Tagebuch schreiben und dieses vor unseren Mitmenschen verstecken. Ohne Likes könnten wir die ganzen Bilder nur für uns aufheben.

Doch Fotomacher und Schreiberlinge wollen ihre Werke zeigen, wollen das andere sie sehen und lesen. Möchten Kritik und Lob, Hinweise und Fingerzeige bekommen um besser zu werden.

Wer jetzt nur denkt, “ Jajajaja die wollen nur Kohle.“ der irrt gewaltig. Wenn möchten die Foto.- und Buchstabenkünstler nur einen kleine Obolus um die Kosten für Shootings oder Recherche ect.pp ein wenig einzudämmen.

In dem Sinne noch einmal Danke für 100 Likes .. Euer Lars

Im Moment hab ich ein Projekt abseits der Fotografie. Dieses verlangt einiges an Zeit und noch mehr an Nervennahrung. Da ist man glücklich, wenn die beste aller Ehefrauen nicht nur einem beim Projekt unterstützt. Sondern auch wenn sie sich um die Nervennahrung kümmert. Und so kann man einen kurzen Moment abschalten. Die Kamera in die Hand nehmen und dann doch das eine oder andere Bild machen._MG_0069

Nur mit einem Dauerlicht beleuchtet. Das ganze wurde mit einem Stück Bastelpappe abgehangen

.. ist bei Dresdner einfach unglaublich groß. Keine Stadt der Welt wird für den gebürtigen Dresdener so schön sein. Wie sein Elbflorenz, die Perle an der Elbe. Zwar Großstadt, doch mit der Ruhe der Provinz. Zwar alt mit prachtvollen Bauten aus alten Tagen, doch genauso modern wie andere.

Der Dresdener liebt seine Stadt, er schwärmt anderen davon vor. Doch wenn die Touristen zuviel werden, verlässt er die Stadt dann zeitweise lieber.

Lebt er in der Ferne, dann sind kritische Worte über seine Stadt die reinste Kriegserklärung.

 

SONY DSC
Georgentor
citynight -dresden2
Katholische Hofkirche mit Theaterplatz im Hintergrund
SONY DSC
Skyline

Heute zeig ich Euch ein paar Bilder von meiner Zusammenarbeit mi x-tremlady Sandra. Es war eine sehr gute Zusammenarbeit mit Ihr. Die wir sicher noch öfters wiederholen werden. Denn leider reichte es am Ende zeitlich nicht mehr. Und bei ersten Kennenlernen ist man noch ein wenig zurückhaltend. Ich jedenfalls 🙂

Die Bilder sind in der Fotofabrik Mönchengladbach entstanden. Bei einem sehr intensiven aber lustigen Shooting.

Eigentlich sollten es nur schwarzweiß Bilder werden doch am Ende konnten mich die Color auch begeistern.

_MG_9814

 

_MG_9801

_MG_0009-Bearbeitet

_MG_9996

_MG_9767
Hier erkennt man gut, wie sich das Schaufelrad und der Oberbau drehen

Tagebaubagger. Gigantische Maschinen die faszinieren. Bei Tag und noch mehr bei Nacht. Mit ihren Scheinwerfern sehen sie einfach gigantisch aus. Doch gut fotografieren lassen sie sich leider nicht. Denn wie so üblich gibt es viele Dinge die man nicht planen kann.

_MG_9775
Bei diesem Bild war ich ca 30 sec zu spät. Als ich den Auslöser drückte, setzte dich der Bagger in Bewegung.

Es sind Arbeitsmaschinen. Die in 3 Schichten 24h 7 Tage die Woche arbeiten. Ständig bewegen sie sich. Weniger auf den Fahrwerken, jedoch um so mehr im oberen Bereich. Bei Tagesaufnahmen stört es kaum. Da man die Belichtungszeit recht kurz halten kann. Doch bei schlechten Licht oder Dunkelheit wird das ganze zu einem echten Problem. Da ist viel Geduld und noch mehr Glück von Nöten.

_MG_9770
Er stand für eine kurze Pause, nicht auf dem Bild ist das Verlademodul.

Ab und zu bleiben die Bagger allerdings kurz stehen. Das kann durchaus 5 min dauern. Dann hat man natürlich genug Zeit für ein scharfes Bild. Und dann kommt es darauf an was für eine Linse man an der Kamera hat. Mit einem Weitwinkel ist zu weit. Beim Tele fehlt ein Stück von dem Bagger.

IMG_8966
Absetzer im Tagebau Inden. Mit einem Tele über das frei Feld.

Auch bei den Absetzter hat man das gleiche Problem, wenn auch ein wenig geringer. Diese bewegen sich langsamer. Dafür sehen sie nicht so spektakulär wie die Bagger aus.

Überhaupt ist es ein schwieriges Unterfangen diese gigantischen Maschinen gut abzulichten. Wen es vom Wetter trocken ist und wenig Wind vorherrscht. Dann ist sehr viel Staub in der Luft. Was den ganzen Tagebau in einen Nebel aus Sand einhüllt.  Bei Regen macht es auch keinen wirklichen Sinn. Gut sind klare Wintertage, nach einem Regenschauer (ja im Rheinland unterscheidet man Winter und Sommer nur durch die Wärme des Regens).

papierpic04
Altes Analogfoto als ein Bagger von einem Tagebau zu einem anderen versetzt wurde.

Ist das Licht gut, hat man wenig Staub in der Luft. Hat man Zeit um Bilder zu machen. Kommt noch ein kleines weites Problem auf einen zu. Bis jetzt kann ich nie genau sagen wo die Bagger an welchem Tag stehen. Sie drehen ja nicht nur den Oberbau und das Schaufelrad. Nein dummerweise fahren sie auch noch hin und her. Schon oft hab ich erlebt das der Bagger morgens sehr nah war. Nachmittags als ich Feierabend hatte, war er jedoch weit weg. Zu weit.

papierpic03
Analogfoto , Als ein Bagger wegen Reparaturen auf einem Feld tagelang stand.

Tagebaubagger und Absetzer gut zu fotografieren ist also fast so schwierig wie Aufnahmen vom Meer zu machen. Da müssen, Licht, Gezeiten und wenn möglich der Wellengang auch zusammen passen.

Richtig selten erwischt man bei den Baggern den Moment, wo er sehr nah ist. Es ist eine wirklich klare Nacht. Es ist kein Staub in der Luft. Und er steht wirklich still. Das sind die Fotos die fast einen Seltenheitscharakter haben.

IMG_8953
Alles passte in dieser Nacht zusammen. Und auch der Werksschutz hatte nichts dagegen.

Wenn du es trotzdem versuchen willst. Dann wünsche ich dir viel Erfolg.

Noch ein paar wichtige Worte am Ende. Sicherheit ist das oberste Gebot. Es gibt keinen Zaun oder ähnliches um das Gelände. Und im Dunkeln ist es schnell passiert das man die Abbruchkante übersieht. Die größeren Bagger haben eine Arbeitshöhe von 90 Meter. Sprich 45m nach oben und 45m nach unten. Meist arbeiten sie nach oben. Doch ich möchte nicht 45m runterfallen. Weil der Boden unter mir plötzlich nachgibt. Es gibt bei jeden Tagebau 1 oder 2 Aussichtsplattformen. Benutzt diese zu eurer Sicherheit. Und seit nicht so schlau die Erdwälle am Rand zum klettern zu verwenden.

Ihr befindet Euch bei der ganzen Sache auf einem Werksgelände. Und seit ein paar Umweltaktivisten den Betrieb empfindlich gestört haben. Ist mit dem Werkschutz nicht gut Kirschen essen. Die Jungs machen auch nur Ihren Job und wollen das ihr gesund heimfahren könnt.

_MG_9660
Canon 70D  + 24 -105 USM 1:4 L IS ISO100 24mm f6,3 13sec

Eigentlich waren Stefan und ich auf der U-Bahn Tour. Wir wollten bei schlechten Wetter wieder U-Bahnstationen in Essen fotografieren. Leider hatten wir auf dieser Tour ein wenig Pech. Die schönen Stationen hatten wir vorher schon abgelichtet. Was wir am Dienstag gesehen haben, war dann schon sehr ernüchternd. Doch was macht man in dem Moment. Man benutzt das Parkhaus als Standort für schöne Nachtaufnahmen der Essener City.

_MG_9658
Canon 70D  +  24-105 USM 1:4 L IS ISO100 24mm f10 8sec

Schön war der Standort auch, weil man das Treiben am Taxistand wunderbar betrachten konnte. Absolut lustig war allerdings das Schild was im Parkhauseingang hing. „Fotografieren im Parkhaus und auf dem Freideck verboten“.  Im Parkhaus lohnt es sich nicht Fotos zu machen. Außer man steht auf Urbex was noch nicht ganz verlassen worden ist. Eigentlich sollten die Nutzer des Parkhaus nicht mit Geld bezahlen, sondern mit Ziegelsteine oder Putz.  Das Freideck lässt sich übrigens nicht aufsuchen. Zugang zu Fuss oder über die Rampen sind zugeschweisst oder vergittert.

_MG_9653
Canon 70D + 24-105 USM 1:4 L IS ISO100 24mm f10 15sec

Trotz des Verbotes haben wir dann doch Bilder gemacht. Außer Hausverbot kann einem ja nichts passieren und noch einmal werden wir nicht das Parkhaus aufsuchen.  Nette Geschichte am Rande. Wenn du keine Treppen steigen kannst, dann hast du Pech gehabt. Ab 22 Uhr sind die Aufzüge abgestellt. 🙂

nur dabei das du dein Geld bei ihnen ausgibst.

Seit neusten wird von einigen Youtubern aus dem Bereich  Fotografie massiv Werbung für Business Seminare gemacht.

Zu gerne Erzählen die Sprecher, Seminar Leiter hübsche Geschichten von Menschen die nach dem Seminar Erfolg gehabt hatten. Und deshalb werde auch ich hier so die eine oder andere Geschichte erzählen müssen. Doch dazu später mehr.

Schauen wir uns das mal ein wenig genauer an. Mit was da so geworben wird.

Aussage. „Wenn du in der Stufe deines Erfolges werter kommen willst dann wende dich neuen Leuten zu, Leuten die dir helfen das du die nächste Stufe erklimmen kannst“ Du musst mehr Zeit mit den Leuten verbringen die nicht auf deiner Stufe stehen, die deine Entwicklung förderlich sind. Umgib dich nicht mehr mit den Leuten die deine Entwicklung bremsen können. Auch wenn es sehr gute Freunde sind oder gar die Familie.

Nun nehme wir diese Aussage und betrachten sie uns ein wenig genauer.

Sicher ist es ganz gut, wenn man seine Kontakte oder sagen wir die Community ausbaut. Neue Leute bringen neue Hinweise, neue Ansichten, neuen Input. Man bekommt neue Blickwinkel, vielleicht auch einen neuen Auftrag. Möglicherweise auch ein paar Hochpreisige Aufträge. Doch diese sind wie alles was teuer ist auch rar gesät. Aufträge die viel Geld einbringen, die lukrativ für das Team sind, sind leider auch sehr sehr selten und von massenhaften Anbieter beworben.
Auf der Kehrseite der Medaille steht dann allerdings die Oberflächlichkeit dieser Persönlichkeit. Seine gegenüber sind nur so lange von Bedeutung bis sie ihren Zweck erfüllt haben. Dabei ist die Frage doch interessant, „Was macht dieser Mensch , wenn er erkennen wird. Das Menschen so mit ihm umgehen wie er es ihnen gelehrt hat?“ Erfolg zu haben ist gut, jedoch sollte man die Menschen die einen Teil dieses Erfolges mitgetragen haben an dem Erfolg durchaus teilhaben lassen. Dabei rede ich in dem Fall nicht von Geld.

2. Make More – Mach mehr
In einem meiner Lieblingsvideos zum Thema Erfolg. Publiziert ein Mitte 20 jähriger Student die Meinung eines Amerikanischen Regisseurs „Hast du keine Erfolg, dann mußt du einfach mehr und härter Arbeiten“

Gut. Die Aussage muß man erst einmal verarbeiten. Sicher , da hat er zu einen gewissen Maße recht. Erfolg kommt nicht vom Faulenzen. Nur wenn ich keinen Erfolg habe dann sollte ich mir mal Gedanken machen warum nicht. „Falsches Produkt“, „Falsche Dienstleistung“ „zu wenig Werbung“ „ mangelndes Talent“. Man kann mehr und härter arbeiten, mit dem falschen Produkt werde ich nie Erfolg haben. Zum Erfolg gehören viele kleine Dinge. Am richtigen Ort zur richtigen Zeit die richtigen Leute mit dem passenden Produkt zu treffen. Nun kann man sagen, dann muß ich halt mehr arbeiten damit ich die Richtigen Leute treffe und zum richtigen Zeitpunkt. Gut dann wünsche ich dir viel spaß dabei diese Leute zu finden. Denn ein großer Teil des Erfolges ist Kollege Zufall.
Und diesen kann man nicht planen. Make more ist aber leider auch nur sehr kurzfristig gedacht, wie so viele in den Motivationsseminare. Wer einmal über einen sehr langen Zeitraum, ich rede hier nicht von ein paar Wochen, sehr viel und sehr hart gearbeitet hat der wird am Ende erkennen das ihm was wichtiges , sehr wichtiges im Leben abhanden gekommen ist. was uns dann auch wieder auf bereits gesagtem zurückbringt. „Leute die dich bremsen sollten keinen Raum in deinem Leben verschwenden“. Denn deine Freunde sind es die sich langsam von dir abwenden, weil du ja mehr machen willst. Wenn du Glück hast, sehr viel Glück bleibt am Ende noch die Familie. Ansonsten bleiben dir noch die Leute die den gleichen Weg gehen wie du. Ohne echte Freunde.
3. Schlaf halt weniger wenn du Erfolg haben willst, wer nicht schläft kann nicht arbeiten.

Diese Aussage wird in einem amerikanischen Motivationsvideo, welches inzwischen mit deutschen Untertiteln im Volk versehen ist, vertreten. Im Grunde trifft es die Aussage Make more wieder zielsicher. Etwas anders verpackt mit anderen Vorgeschichte , mit anderen Worten. Was uns zu der Aussage bring. Diese Videos sind alle vom gleichen Muster mit unterschiedlichen Farben. Doch das eigentliche Problem an dieser Aussage ist doch. Willst du Erfolg dann Opfer deinen Körper, Opfer deine Gesundheit. Denn du willst doch viel Erfolg und viel Geld haben. Dazu mußt du auf deine Gesundheit verzichten. Ich weiß nicht welchen Freundeskreis dieser Trainer wirklich hat. Ich könnte mir gut vorstellen das es Ärzte, Apotheker und Physiologen sind. Den das sind die Menschen die du dann häufiger sehen wirst als du schlafen wirst. Denn, rufen wir uns die Aussage noch einmal auf den Plan, Wer schläft hat keinen Erfolg. Dumm nur das der Körper um seine Leistungen abgeben zu können Schlaf und Erholung braucht. Ohne diese wird er anfällig für Krankheiten, bringt keine Leistung. Und ohne Leistung keinen Erfolg. Keinen Erfolg – mehr arbeiten – weniger Schlaf – weniger Leistung – keinen Erfolg … ein, wie sagt man so schön. Teufelskreis
Und an der Stelle komm ich dann auch auf die erste Aussage wieder zurück. Wir merken schon das wir bei allen Punkten immer wieder auf die oberen Aussagen zurück fallen. Mit einer angeschlagenen Gesundheit werden wir gereizter, reagieren falsch auf Aussagen, hinweise, Tips und vielen guten Ratschlägen. Auch von alten Freunden und Wegbegleitern. Sind diese weg, weil sie uns ja in der Entwicklung stören, dann verlieren wir ihre Sicht auf die Dinge. Dann fehlt uns der Part der uns wieder und wieder auf den Boden der Tatsachen zurück holt.

4. Youtube Stars und ihre Masche

Wenn man es durch die neuen Medien zu einem gewissen Ruhm und Erfolg geschafft hat. Ist es einfach einen unbedarften Follower einfach allen erdenklichen Unsinn zu erzählen. Sie haben bis jetzt die ganzen Workshops und Tutorials mit halben Inhalt oder einfachen aussagen gekauft. Und werden, da sich der Erfolg nicht so wirklich einstellen will, jetzt auch die neuen Motivationsvideos kaufen. Lemminge lassen grüßen.

5. Erfolg.. was ist Erfolg und wozu rennen alle hinterher

Ein Wort zu dem Thema „Erfolg ist lernbar“ „Erfolg ist machbar“. Was ist Erfolg? Ist es nur das Geld was man verdient? Ist es aller Ziel in kurzer Zeit reich zu werden ? Ist es wirklich das Lebensziel?
Erfolg ist doch der Moment wo man am Ende seines eigenen Lebens steht und zurück blickt. Wenn man dabei ein lächeln im Gesicht hat, dann hat man Erfolg gehabt im Leben. Aber ist dieser Erfolg dann nur in Zahlen auf einem Bankkonto zu messen?
Stellen wir uns mal eines vor.
Am Abend eines Tages steht der Dein neben Dir. Und fragt, „Opa was hast du früher so gemacht ?“. Jetzt kannst du natürlich davon erzählen, wie hart du gearbeitet hast, wie viel du getan hast um Erfolg zu haben.
Nach spätestens 5 min wird dein Enkel nicht mehr zuhören und nur noch still denken, Was für ein langweiliges Leben. Nur arbeiten und dem Erfolg hinterher jagen.
Ich muß sagen, ich könnte dein Enkel verstehen.
Und dann am deinem eigenen Sterbebett, ja dann wirst du verstehen das dein Erfolg zu Ende ist. Erfolgreich dein Leben mit Arbeit versaut.

Wenn man Künstler fragt, was Erfolg ist dann wird man eine ganz andere Antwort bekommen. Er oder Sie wird es als Erfolg ansehen das seine Werke in Ausstellungen hängen oder stehen. Er wird stolz sein und es als Erfolg ansehen das sein Buch im Laden liegt. Diesen Menschen wird es weniger interessieren das was dabei am Ende auf dem Konto landet. Sie wollen Leben. Das ist der andere Erfolg, der Erfolg etwas zu schaffen im Leben was einen selber überdauert.
Leider ist diese Sichtweise am aussterben.
6. Geld mit Luft verdienen… oder zieh den Leuten alles aus der Tasche.

In der moderne Zeit ist es nun einmal so. Das uns ein amerikanisches System überrollt. Erfolg ist viel Geld. Immer mehr und mehr Geld. Dabei soll das Geld aber nicht mit handwerklichen Produkten erwirtschaftet werden sondern mit der Vermarktung von Produkten. Quasi mit Luft viel Geld verdienen. Den Luft ist es in unserem Fall. Motivationtraining und ähnliche Seminare sind Luftprodukte. Es wird mit Luft gehandelt die hübsch und teuer in Worte verpackt wird.

7. Warum gibt es eigentlich Verkauf oder Motivationsseminare?

Jetzt glaub nur nicht das man dir dabei helfen kann deinen Weg in Geschäftsleben zu gehen. Denn dein Geschäft wird nur dann ein Erfolg wenn du ein Produkt hat was die Menschen wollen. Was sie benötigen und einfacher und besser leben und arbeiten zu können.
Wenn du oder dein Arbeitgeber jetzt aber ein Produkt hat, was 1. keine Interessenten findet. 2 zu teuer ist 3. zu kompliziert ist oder 4 alles zusammen ist. Dann kannst du machen was du willst um dieses Produkt zu verkaufen, es wird Dich nie einen Erfolg erleben lassen.

Als Beispiel wird bei Verkaufsseminare gerne der Kühlschrank in der Arktis angesprochen. Kein Mensch wird, anders wie es die Trainer auf den Seminaren sagen. Einen Kühlschrank in der Arktis kaufen. Kein Mensch wird Streusalz in der Wüste verkaufen können. Ist dein Produkt schlicht und ergreifend Schrott kannst du die besten Seminar besuchen, die besten Verkaufsgespräche führen, die tollsten Verkaufsargumente aus den Tiefschlaf heraus aufsagen kannst. Du wird das Produkt niemals verkaufen. Und wenn du es ein paar mal verkaufen kannst dann ist es nur von kurzer Dauer.
Denn deine Kunden sprechen miteinander. Bei Privatkunden weniger, bei Gewerbekunden sehr viel mehr. Denn die Menschen in den einzelnen Branchen kennen sich. Sie sprechen miteinander. Und wenn du einem ein Produkt verkaufst was zu teuer und/oder zu schlecht ist. Spricht es sich schneller rum als du den Termin beim nächsten Kunden machen konntest.

8.Erfolg ist doch planbar .. aber anders

Wenn du Erfolg haben willst, dann überdenke dein Produkt, deine Leistung. Den mit diesem steht und fällt dein Erfolg. Als Verkäufer für ein Unternehmen hast du wenig Einfluß auf die Produkte, leider ist das so. Doch genau diese Unternehmen mit den weniger guten Produkten, sind es. Welche ihre Verkäufer zu den Motivationsseminare schicken. Ihnen Verkaufszahlen vorschreiben und den Druck ständig hoch halten.
Und hier sieht man das amerikanische Model was um uns greift. Die Firma gibt kein Geld aus für die Entwicklung von neuen, besseren Produkten. Nein sie gibt lieber Geld aus für Unternehmensberater, Verkaufstrainings und Motivationsseminare.

Im Umkehrschluss bedeutet es nur. Du kannst dir alle dieser Erfolgsseminare sparen. Wenn du ein Produkt oder eine Leistung hast. Die sich verkaufen lassen. Und das ganze zu einem Preis der weder zu hoch noch zu billig ist.

9. Mit Bildern Geld verdienen

Da ich viele Fotografen als Leser hab, Möchte ich an Hand dieser Berufsgruppe ein Beispiel ansprechen.

Du kannst Bilder machen, doch dir fehlt das Verständnis wie man Licht beim Fotografieren einsetzt. Du hast keinen Blick für das Ausrichten eines Produktfotos. Du kannst nur aussagelose Portrais machen. Dann kannst du zu Herrn Dirk Kräuter und Calvin Hollywood rennen und dir Erfolgsseminare und Workshops zum Erfolgreichen Business buchen und besuchen. Es wird dir außer einem leeren Geldbeutel und vertane Zeit nicht bringen. Es wird dir keiner sagen was du falsch machst. Im Gegenteil, du wirst das nächste Bootkamp buchen weil Kunden, Geld und Erfolg ausbleiben.
Übrigens haben Fotografen die abseits vom Mainstream Bilder machen das gleiche Problem wie du. Erfolg haben sie nur wenn sie an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit die richtigen Menschen treffen. Dabei hilft aber kein Seminar.
Geb dein Geld lieber für Workshops aus, die dir die handwerklichen und künstlerischen Grundlagen beibringen. Lerne von deinen Kollegen und entwickel deine eigene Bildschnitt. Doch auch da sei kritisch bei den Workshops. Es gibt viele gute nun noch viel mehr schlechte.

Mein Rat an dich. Ist mit wenigen Worten zu sagen.

Erfolg ist nur dann möglich, wenn deine Leistung oder dein Produkt auch eine Qualität vorweisen können. Welche Interessenten anspricht und die dann auch bereit sind deine Summe zu bezahlen.
Lerne und verbessere Dich. Dann hast du Erfolg, mit Sicherheit und mit Beständigkeit. Zeit und Geld in Seminare für das Geschäft bringen dich wenig weiter.

..Auto?

Du hast ein Auto von Audi, es könnte an dieser Stelle auch ein anderer Hersteller stehen,. Sagen wir mal es ist ein Modell der Oberen Mittelklasse. Mit einem guten Motor, der nicht der langsamste ist und auch nicht der durstige. Die Sonderausstattung sind auch nicht wenige. In deiner Garage liegen Dachbox, Winter/Sommerräder. Für den Transport von schmutzigen Teilen, hast du eine Wanne für den Kofferraum. Also alles schön auf dein Auto abgestimmt und angepasst. Nehmen wir mal an. Du hast lange gespart um dir deinen WunschAudi zu kaufen. Ich meine jetzt wirklich kaufen und nicht per Rate zu bezahlen, zu leasen oder sonst wie zu finanzieren. Das Auto gehört dir, mit allem was dazu gehört. Seit ein paar Jahren bist du mit dem Auto unterwegs. An manchen Tagen oft und weit an vielen anderen bleibt es in der Garage stehen. Dein Auto macht alles das was du mit ihm machen willst. Ohne nur ein einziges mal zu mucken und zucken. Es bringt dich bequem, sicher, schnell und wenn du es nicht übertreibst 🙂 auch preiswert von A nach B.  Alles in allem ist dein Auto gut und du bist zufrieden und glücklich.

Plötzlich kommt BMW, es könnte auch ein x-beliebiger anderer Hersteller sein,  mit einem neuen etwas größeren Modell neu auf dem Markt. Der Motor ist geringfügig stärker aber weniger sparsam. Die Ausstattung marginal besser. Der BMW hat zum Beispiel eine  Fussraumbeleuchtung die alleine die Farben wechselt. Du kannst das Display nach deinen Wünschen mit Anzeigen belegen. Und noch ein paar nette Gimigs mehr. Alles solche Sachen die das Autofahren netter machen aber weder sicherer noch sparsamer.

Deine Kumpels fangen mit einmal an von diesem BMW zu schärmen, loben ihn über den „grünen Klee“. Auf Youtube und anderen Sozialnetzwerken wir ab jetzt pausenlos über die Vorteile des neuen BMW geschrieben und gesprochen. Und dann gefällt dir der BMW auch noch.

Und was machst du jetzt mit deinem  2 – 3 Jahre alten Audi? Verkaufst du ihn? Gibst ihn trotz hohen Wertverlust bei BMW in Zahlung? Verkaufst mit viel Verlust dein ganzes Zubehör wie Winter/Sommerräder, Dachbix ect.pp ? Nein das wirst du nicht tun. Der Verlust ist viel zu hoch, und die Leistung und Wertigkeit des Audis ist immer noch klasse.

Mit dem BMW wirst du nicht besser fahren können. Er macht aus dir keinen Schumacher, Vettel und Co. Er macht nur das was du vorher mit dem Audi auch warst. Sicher und bequem unterwegs. Und du mußt das ganze Zubehör für viel Geld bei BMW nach kaufen

Und warum tauscht du mit einmal deine  Canon/Nikon Kamera gegen Sony? Kaufts für viel Geld das ganze Zubehör neu?

Schreib mir deine Meinung dazu 🙂

Im Dezember 2016 hatte ich beschlossen. 2017 mach ich nur noch Auftragsarbeiten im Bereich People/Nude/Sensual Nude. Beschäftige mich daneben nur noch mit Still Life bzw. Food Fotografie.

Ich hatte den Eindruck das man sich spezialisieren muß um als Fotograf Erfolg zu haben.

Doch sind Erfolg und Lebensinhalt ein dringendes Muß? Muß man sein Hobby unbedingt als Beruf auszuführen?

Heute sag ich dazu Nein.

Ein Hobby, sei es Fotografie, kochen oder Modellbau sollte dringend ein Hobby bleiben. Es ist der Teil des täglichen Lebens. Der dafür sorgt, Kraft und Energie für Beruf und Familie zu finden. Das Hobby lässt dir Raum zu Kreativität, zum Abschalten vom Alltag und um einfach runter zu kommen.

Wenn jetzt das Hobby zum Beruf wird, dann fehlt der Ausgleich. Dann steht man nur noch unter Strom. Alles im Leben dreht sich nur noch um das Exhobby. Zeit zur Erholung gibt es nicht mehr. Freundschaften leiden dazu extrem.

Ich weiß sehr genau von was ich da gerade rede. Vor vielen Jahren hatte ich eine Hobby im Modellbau und Rennsport. Es machte viel Spaß, man lernte eine Menge Leute kennen, baute und bastelte in Stillen vor sich hin. Es war der perfekte Ausgleich zum „restlichen Leben“. Und dann kam der Moment als ich das Angebot zum Verkäufer in Modellbau bekam.

Ab dem Moment war es der Anfang vom Ende des Hobbys. 24 Stunden 7 Tage die Woche, Monat für Monat drehte es sich nur noch um das eine. Bekannte riefen zu allen möglichen und unmöglichen Tageszeiten an. Ausgleich gab es nicht mehr. Nur noch Modellbau und Rennsport.

18 Monate, 18 lange Monate dauerte es. Dann zog ich die Reißleine. ausgebrannt, desinformiert. Und nur noch von Leuten umgeben die ihr Hobby hatten, was ja mein Job war.

Es gab einen Weg zurück in die alte Tätigkeit. Und diesen Weg ging ich sofort. Es gab neue Impulse für mich. Neue Ansichten, neue Herausforderung. Alles war wieder neu. Und es gab wieder eine Lebensqualität.

Wenn Du heute der Meinung bist. Dein Hobby zum Beruf zu machen. Dann such dir zeitnah ein neues Hobby. Nur bedenke dabei, das du nicht nach ein paar Jahren wieder das Hobby zum Beruf machen möchtest.

Und noch eine Sache die ich dir, falls du auch Fotograf bist, gerne sagen möchte. Man lebt nicht ruhiger wenn man Berufsfotograf ist. Der Markt ist überflutet von Fotografen oder Leuten die sich dafür halten. Keiner ist mehr bereit dir das zu bezahlen was du haben mußt um einigermaßen über die Runden zukommen. Auch wenn dir Calvin Hollywood etwas anderes in seinen Videos sagen wird.

Und was mach ich jetzt?

Ich mach einen Job und ein Hobby. Der Job gibt mir die Sicherheit (wobei Sicherheit heute relativ ist), ein regelmäßiges Einkommen, bezahlten Urlaub, Soziale Absicherung und noch ein paar Sachen mehr. Negative wie Positive.

Und die Negativen Sachen kann ich bei meinem Hobby ausblenden. Kann abschalten und Luft holen.

Und noch eine Sache die mir inzwischen sehr sehr wichtig geworden ist. Man kann das machen wozu man im Moment die meiste Lust hat. Heute People, morgen Food und übermorgen Landschaft. Keiner hat Einfluß auf meine Entscheidung. Ich hab die kleine Art von Freiheit außerhalb von Job und Familie.