Time for Foodphotography

Wechselhaftes Wetter, ein anstrengender Tag. Aber doch hatte ich Lust ein wenig mit der Kamera zu spielen. Seit Tagen lag ein Stück Fleisch im Kühlschrank, was nur darauf wartete in die Pfanne zu fallen.  Also beides Kombinieren.

Mein MiniHomeStudio ist schnell aufgebaut. Dann geht es darum das Set aufzubauen.

Bis das alles so liegt, dauert es eine ganze Weile. Dazu schlepp ich einiges aus der Küche in mein Studio. Als dann alles soweit auf dem Platz liegt, wird das Stück Fleisch in die Küche entführt. Um in der inzwischen heißen Pfanne zum Liegen zu kommen. Nach ein paar Minuten, raus aus der Pfanne und ab ins Set.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Setaufbau im Überblick. Seit ich die Tether Funktion in LR kenne. Nutze ich den Lappi als direkte Bildkontrolle.

Dann muß es relativ schnell gehen. Das Steak angeschnitten, hübsch platziert. Und schon klickt die Kamera. Dabei werden noch die eine oder andere Verbesserung oder andere Platzierung versucht.

Nachdem alles im sprichwörtlichen Kasten ist. Wird erst einmal gefuttert. Lecker…muß ich wirklich sagen. MiniHomeStudio abbauen, Küche aufräumen, Geschirr spülen, erst danach werden die Bilder in den Rechner noch einmal neu gesichtet, sortiert und gelöscht.

Finaler Schritt in den ganzen Prozess. Retusche per LR und Photoshop. Wobei es sich meist nur auf kleine Anpassung handelt.

_MG_8244
Finales Bild
_MG_8241-Bearbeitet
Variante 2

Als Licht diente nur meine Dauerlichtlampe und die normale Raumbeleuchtung. Der Tisch ist ein Teil von einem Tapeziertisch. Die Pappe ist Fotopappe aus dem Schreibwarenbedarf. Der Rest ist einfach mit Blende und Belichtungszeit einzustellen. Tip: Weissabgleich unbedingt beachten. Durch das Dauerlicht ist es relativ einfach das Licht zu führen.

Tip. Nach machen, besser machen und wenn es auf dem Esstisch ist.

Advertisements

3 Kommentare

  1. Ein kleiner Tipp von mir bezüglich des Papiers in den ersten Bildern.
    Wenn man das Papier anders herum überlapt, sofern das vorhandene nicht ein Stück ist, sollte man das vordere auf das hintere legen. Somit vermeidet man die Sicht auf diesen offenen Spalt.
    Bei der Endversion ist die Anordnung nicht so, wie ich es machen würde, aber eine interessante Variante.

    Gefällt 1 Person

Und was sagst du dazu :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s