17.761

Sonntags im Rheinland. Der klein dicke Fotomacher trifft sich auf der Rheinseite ohne Kappelchen mit einem guten Freund. Ausgerüstet mit der kleinen feinen MFT Kamera, Regenjacke und langer Hose soll es auf eine kleinen und sehr feine Fotorunde durch die Innenstadt von Köln gehen.

Und so zogen zwei los. Jeder nur eine Festbrennweite auf dem Gehäuse montiert. Was die ganze Sache nicht immer einfacher macht. Auf meiner Olympus hatte ich das 1,8 45 mm Linse montiert. Einfach das für mich beste Objektiv für Streetphotography.

Zoom war aber vorhanden. Die eigenen Füße waren der Zoom. Manchmal ein wenig nervend. Jedoch dieser Fußzoom hat den Vorteil, das man sich viel mehr mit dem Bildaufbau beschäftigt. Klingt komisch, ist aber so.

Mein Thema an dem Tag war Street. Nur Street nichts anders. Gesichter in der Enge der Großstadt. Ein wunderbares Thema, auch wenn es oft kontrovers diskutiert wird. Um es an der Stelle direkt zu sagen. Für mich ist es Kunst und Dokumentation zugleich.

Die Kunst, das Gesicht eines Menschen ganz natürlich abzulichten. Ohne Pose, ohne künstliches Licht, ohne vorher zu fragen. Weil das alles kaputt machen würde. Es wäre nicht mehr das Gleiche. Der Mensch würde sich anders verhalten. Wahrscheinlich verstoße ich gegen 1.000 Rechtssprechung in diesem Land. Persönlichkeitsrecht und DSGVO sind da als Erstes zu nennen. Und ob ich mich nicht strafbar mache, weil ich einfach Kunst erstelle.

Meine Art von Fotokunst aus dem öffentlichen Raum. Alles das kann ich Euch beim besten Willen nicht mehr erklären. Mit dem Thema beschäftigen sich inzwischen mehr Rechtsanwälte und Gerichte als Fotografen. Was mehr als ärgerlich ist. Da es immer mehr den Anschein hat, es würde nur noch ums Geld gehen. Nicht um die Bildkunst.

Mir kommt dabei gerade eine interessante Frage in den Sinn. Unterliegt man den europäischen DSGVO Unsinn wenn man die Bilder im außereuropäischen Ausland veröffentlicht?

Wie dem auch sei. Der Spaziergang durch die große Stadt an Rhein. Endete nach 17.760 Schritten in einem wunderbaren Biergarten. Mit einem leckeren Essen, den einen oder anderen Kaltgetränk und einem wunderbaren Gespräch.

Fazit des Tages. Ich brauch neue Hosen. Cargohosen mit annehmbaren Hosenbeinen. Für Regen und Sonne geeignet. Den entgegen aller Wetter Apps kam gegen Mittag keine Regen dafür die Sonne durch die Wolken. Und es wurde sommerlich warm.


An dieser Stelle freue ich mich gerne über eine kleine Radlerpende. Die Energielieferant bei schönen warmen Sommerwetter. Per Paypal einen Euro für ein Radler.